Startseite
^
^

Volkssternwarte Darmstadt e.V.

Der Verein Volkssternwarte Darmstadt e.V ist ein seit 1969 bestehender Zusammenschluss von z.Zt. etwa 150 Bürgern aus Darmstadt und Umgebung, die sich besonders für Astronomie, Raumfahrt und verwandte Wissensbereiche interessieren.

Ziel des Vereins ist es, das Interesse an und das Verständnis für Astronomie und Raumfahrt zu fördern und zu vertiefen.

Dazu bieten wir auf der Sternwarte auf der Ludwigshöhe bei Führungen die Möglichkeit, verschiedenste Objekte (Sonne, Mond, Planeten, Sterne...) mit Fernrohren zu beobachten.

Bei Vorträgen berichten Referenten (sowohl Vereinsmitglieder als auch Profis aus Astronomie und Raumfahrt z.B. von ESA, MPI, Universitäten) über aktuelle astronomische Themen.

Zusätzlich gibt es Astronomiekurse und Veranstaltungen zu besonderen Ereignissen wie z.B. Sonnen-, Mondfinsternisse oder dem deutschlandweiten Tag der Astronomie.

Objekte der Saison aus unserer Galerie

M13 - Kugelsternhaufen

M13 - Kugelsternhaufen

M27 - Planetarischer Nebel

M27 - Hantelnebel

NGC 6888 - Sichelnebel

NGC 6888 - Sichelnebel

M57 - Ringnebel

M57 - Ringnebel

Vortrag: Das Voyager-Programm, 25.08.2018, 20:00 Uhr

20180825_golitschekMitte der 1960er Jahre erkannte man im amerikanischen JPL die Möglichkeit, einen Vorbeiflug an einem Planeten gezielt zur Beschleunigung und Richtungsänderung einer Raumsonde zu nutzen. Dies ermöglichte, für Ende der 1970er Jahre eine große Reise zu den äußeren Planeten zu planen - eine Gelegenheit, die sich so erst wieder nach 176 Jahren bietet. Das daraus resultierende Voyager-Programm bestand schließlich aus zwei Raumsonden, die sich im Jahr 1977 auf den Weg machten, um nicht nur die Planeten, sondern auch ihre Monde zu beobachten und zu vermessen. Und die Mission geht bis auf den heutigen Tag weiter… ...

Andromedagalaxie M31 mit den Satellitengalaxien M32 (oben) und M110 [Aufnahme 11./12.8.2018, Hohe Geba (Rhön)]

romedagalaxie M31 mit den Satellitengalaxien M32 (oben) und M110

Edwin Hubble konnte 1924 anhand eines veränderlichen Sterns im Andromedanebel beweisen dass seine Entfernung zu groß ist um innerhalb unserer Milchstrasse zu liegen. Erst jetzt war klar, dass einige Nebel am Nachthimmel eigene Sternensysteme wie die Milchstrasse sind. Die Vorstellung dass unsere Milchstrasse die gesamte Größe des Universums darstellt mußte daraufhin aufgegeben werden.
Die Andromedagalaxie ist die größte Galaxie der lokalen Galaxiengruppe zu der neben unserer Milchstraße auch die Dreiecksgalaxie gehört. Die Entfernung beträgt lediglich 2,5 Mio Lichtjahre, daher kann Andromeda sehr detailliert erforscht werden. [Weiter zu unserer Galerie…]

Reif für die Welteninsel - Dr. Ilka Petermann - Arizona State University, Tempe/USA

Multi Wavelength Galaxy

In der griechischen Mythologie war unsere Galaxis einer überraschten, den kleinen Herakles stillenden Hera geschuldet (griechisch 'gala' für 'Milch'); für den Philosophen Immanuel Kant waren die anderen sichtbaren Galaxien noch 'neblige Sterne', Alexander von Humboldt nannte sie 'Welteninseln'. Und den Abenteuerlustigen, Einsamen, Urlaubsreifen oder (Hobby-)Astronomen von heute sei versichert: im All ist allerhand los: mit Hilfe der Ultra-Deep-Field-Aufnahmen des Hubble-Teleskops wird geschätzt, dass man von der Erde aus 50 Milliarden 'Welteninseln' oder Galaxien beobachten kann, jede einzelne mit Milliarden bis Billionen von Sternen. Das sind dann sogar mehr Sterne im sichtbaren Universum als es Sandkörner auf der Erde gibt... [Weiterlesen…]

Vorankündigung: "Tag der offenen Sternwarte" am Samstag, 8. September ab 15 Uhr

Programm

Die Sternwarte öffnet um 15.00 Uhr mit offenem Ende. Tagsüber bei schönem Wetter Sonnen-, abends dann Himmelsbeobachtung. Dazu gibt es ein kurzweiliges Programm mit Kurzvorträgen und Führungen, u.a. über den Planetenweg, sowie Kinderaktivitäten. Für das leibliche Wohl sorgt unsere Cafeteria.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind gern gesehen.
Kurzfristige Änderungen vorbehalten.

Den Flyer zum "Tag der offenen Sternwarte" können Sie hier herunterladen.

flameDen Bestand an Sternen in jungen Haufen enträtseln (Originalartikel vom 10.08.2018)

Weekly Science Update – Übersetzt von Harald Horneff (Originalartikel unter www.cfa.harvard.edu)   Ungefähr 25 Prozent der jungen Sterne in unserer Galaxis entstehen in einer Umgebung, in der Sterne sich in Gruppen bilden und sind in solch einem Cluster oft dicht genug beieinander, um die Art und Weise zu beeinflussen, wie sie Gas akkretieren und wachsen. … [Weiterlesen…]

Aktuelles am Himmel

Im Süden stehen die Sternbilder Bärenhüter (Bootis), mit seinem hellsten und auffälligen Stern Arktur (α Bootis) und das Sternbild Herkules. Im Herkules befinden sich die 2 bekannten Kugelsternhaufen M13 und M92. M13 gilt als einer der beeindruckensten Kugelsternhaufen im Nordhimmel und kann schon mit einem kleinen Fernglas als nebliger Fleck erkannt werden.

Im Westen gehen die Sternbilder Löwe und Krebs bereits unter. Oberhalb dieser steht das recht unauffällige Sternbild Haar der Berenike. In diesem befinden sich der Coma-Sternhaufen (Entfernung ca. 260 Lichtjahre) und Coma-Galaxienhaufen (Entfernung ca. 450 Millionen Lichtjahre).

Im Osten sind die aufälligen Sterne Vega (α Lyra) im Sternbild Leier und Altair (α Aquilla) im Sternbild Adler zu sehen.

Wettervorhersage Darmstadt

Bitte beachten Sie, dass dies Vorhersagen einer dritten Webseite sind, die wir hier nur als Information weitergeben. Insbesondere können wir nicht garantieren, dass die Vorhersagen auch eintreffen. Wenn Sie uns zu einer Beobachtung besuchen wollen, ist im Zweifelsfall ein Blick aus dem Fenster oder ein Anruf auf der Warte Tel. (06151) 514 82 das sicherste Mittel.

Kurze Erklärung:

  • In der Zeile Summary gelten die Ampelfarben: grün - gute Bedingungen, orange - mittlere Bedingungen, rot - keine Beobachtung möglich
  • In den Zeilen darunter gilt: Je blauer, desto besser.