Startseite
^
^

Volkssternwarte Darmstadt e.V.

Der Verein Volkssternwarte Darmstadt e.V ist ein seit 1969 bestehender Zusammenschluss von z.Zt. etwa 120 Bürgern aus Darmstadt und Umgebung, die sich besonders für Astronomie, Raumfahrt und verwandte Wissensbereiche interessieren.

Ziel des Vereins ist es, das Interesse an und das Verständnis für Astronomie und Raumfahrt zu fördern und zu vertiefen.

Dazu bieten wir auf der Sternwarte auf der Ludwigshöhe bei Führungen die Möglichkeit, verschiedenste Objekte (Sonne, Mond, Planeten, Sterne...) mit Fernrohren zu beobachten.

Bei Vorträgen berichten Referenten (sowohl Vereinsmitglieder als auch Profis aus Astronomie und Raumfahrt z.B. von ESA, MPI, Universitäten) über aktuelle astronomische Themen.

Zusätzlich gibt es Astronomiekurse und Veranstaltungen zu besonderen Ereignissen wie z.B. Sonnen-, Mondfinsternisse oder dem deutschlandweiten Tag der Astronomie.

Objekte der Saison aus unserer Galerie

M13 - Kugelsternhaufen

M13 - Kugelsternhaufen

M27 - Planetarischer Nebel

M27 - Hantelnebel

NGC 6888 - Sichelnebel

NGC 6888 - Sichelnebel

M57 - Ringnebel

M57 - Ringnebel

Ausstellung „Blicke ins Universum“

Horsehead

Im letzten Jahr hat die Künstlerin Ruth Schürg einen Zyklus von zwölf Bildern gemalt die den Weltraum thematisieren. In strahlenden Farben erscheinen die Objekte des Nachthimmels äußerst eindrucksvoll. Die Werke sind in der nächsten Zeit in der Volkssternwarte Darmstadt e.V. ausgestellt und können bei allen öffentlichen und gebuchten Veranstaltungen angeschaut werden.

Nähere Informationen erhalten Sie auf www.ruth-schuerg.de.

Die große Leuchte und das kleine Licht - Astronomie mit Dr. Ilka Petermann

Quasar_3C273

Sie sind 'radio-laut', sammeln ohne Einschränkung alles an, was sich in ihrer Umgebung befindet, erhellen tagein, tagaus ihre Umgebung mit gleißendem Licht und können sich auch noch rühmen, in Carl Sagan's Werk 'Contact' genannt zu werden. Was Vermieter und Nachbarn gleichermaßen entsetzen würde, ist für Astronomen ein echter Glücksgriff: Quasare (Abb.1), die aufgrund ihrer enormen Leuchtkraft über einen weiten Bereich des elektromagnetischen Spektrums noch bis zu Distanzen von knapp 30 Milliarden Lichtjahren von der Erde entfernt beobachtet werden können. Da sieht man ihnen auch die Sammelleidenschaft gerne nach, schließlich ist sie es, die die 'aktiven Galaxien' antreibt. [Weiterlesen…]

Kleine Ausstellung mit Planetenmodellen

Kallistos Schatten In unseren Vortragsaal können Sie seit einigen Wochen eine kleine Ausstellung mit maßstabsgetreuen Planetenmodellen besichtigen. Die Modelle wurden mit einem 3D-Drucker erstellt und von unserem Mitglied Lothar Wallat in naturgetreuen Farben gestaltet. An den Modellen kann man beispielsweise intuitiv die Größenverhältnisse der Objekte im Sonnensystem erfassen.

Bilder aller Modelle finden Sie hier.

Aktuelles am Himmel

Im Süden stehen die Sternbilder Bärenhüter (Bootis), mit seinem hellsten und auffälligen Stern Arktur (α Bootis) und das Sternbild Herkules. Im Herkules befinden sich die 2 bekannten Kugelsternhaufen M13 und M92. M13 gilt als einer der beeindruckensten Kugelsternhaufen im Nordhimmel und kann schon mit einem kleinen Fernglas als nebliger Fleck erkannt werden.

Im Westen gehen die Sternbilder Löwe und Krebs bereits unter. Oberhalb dieser steht das recht unauffällige Sternbild Haar der Berenike. In diesem befinden sich der Coma-Sternhaufen (Entfernung ca. 260 Lichtjahre) und Coma-Galaxienhaufen (Entfernung ca. 450 Millionen Lichtjahre).

Im Osten sind die aufälligen Sterne Vega (α Lyra) im Sternbild Leier und Altair (α Aquilla) im Sternbild Adler zu sehen.

Wettervorhersage Darmstadt

Bitte beachten Sie, dass dies Vorhersagen einer dritten Webseite sind, die wir hier nur als Information weitergeben. Insbesondere können wir nicht garantieren, dass die Vorhersagen auch eintreffen. Wenn Sie uns zu einer Beobachtung besuchen wollen, ist im Zweifelsfall ein Blick aus dem Fenster oder ein Anruf auf der Warte Tel. (06151) 514 82 das sicherste Mittel.

Kurze Erklärung:

  • In der Zeile Summary gelten die Ampelfarben: grün - gute Bedingungen, orange - mittlere Bedingungen, rot - keine Beobachtung möglich
  • In den Zeilen darunter gilt: Je blauer, desto besser.