Startseite
^
^

Volkssternwarte Darmstadt e.V.

Der Verein Volkssternwarte Darmstadt e.V ist ein seit 1969 bestehender Zusammenschluss von z.Zt. etwa 120 Bürgern aus Darmstadt und Umgebung, die sich besonders für Astronomie, Raumfahrt und verwandte Wissensbereiche interessieren.

Ziel des Vereins ist es, das Interesse an und das Verständnis für Astronomie und Raumfahrt zu fördern und zu vertiefen.

Dazu bieten wir auf der Sternwarte auf der Ludwigshöhe bei Führungen die Möglichkeit, verschiedenste Objekte (Sonne, Mond, Planeten, Sterne...) mit Fernrohren zu beobachten.

Bei Vorträgen berichten Referenten (sowohl Vereinsmitglieder als auch Profis aus Astronomie und Raumfahrt z.B. von ESA, MPI, Universitäten) über aktuelle astronomische Themen.

Zusätzlich gibt es Astronomiekurse und Veranstaltungen zu besonderen Ereignissen wie z.B. Sonnen-, Mondfinsternisse oder dem deutschlandweiten Tag der Astronomie.

Objekte der Saison aus unserer Galerie

M13 - Kugelsternhaufen

M13 - Kugelsternhaufen

M27 - Planetarischer Nebel

M27 - Hantelnebel

NGC 6888 - Sichelnebel

NGC 6888 - Sichelnebel

Saturn

Saturn

Veranstaltungshinweis - "Tag der offenen Sternwarte" am Samstag, 24.09.2016

Prgramm Dieser Tag steht unter dem Motto "Meteorite - Geschichte, die vom Himmel fällt". Die Sternwarte öffnet um 15.00 Uhr mit offenem Ende. Tagsüber bei schönem Wetter Sonnen-, abends dann Himmelsbeobachtung. Dazu gibt es ein kurzweiliges Programm mit Kurzvorträgen und Führungen, u. a. über den Planetenweg, sowie Kinderaktivitäten und für das leibliche Wohl sorgt unsere Cafeteria.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind gern gesehen.

Hundert Tonnen Außerirdische - Astronomie mit Dr. Ilka Petermann

Sie haben weder eine Affinität zu Untertassen, noch möchten sie nach Hause telefonieren – aber klein und grün sind sie manchmal schon: Meteorite. Der Großteil dieser kosmischen Festkörper, die die Atmosphäre durchqueren und dabei zum allergrößten Teil verglühen bevor sie den Erdboden erreichen, sind ‚Mikrometeorite‘ mit wenigen Milligramm Gewicht. Und mit den schön anzusehenden, etwas größeren ‚Schnuppen‘ hat man dann ja bekanntlich einen Wunsch frei: etwa den, dass die großen Brocken an der Erde vorbeifliegen mögen…

Chicxulub-Asteroid-1

‘Man sieht des Nachts, bei einem heitern Himmel, bisweilen einen glänzenden Strahl in der Luft fortschießen, den man Sternschnuppe nennt. Dieser Meteor entsteht wahrscheinlich in den höhern Gegenden der Atmosphäre durch Entzündung brennbarer, phosphorischer Luftarten.‘ So steht es im Lehrbuch für Kinder aus dem Jahre 1837 ‚Vater Beresfort’s naturhistorische Unterhaltungen mit seinen Söhnen über die Wunder, die Pracht und den Nutzen der Meteore (online abrufbar über die Digitale Bibliothek Braunschweig) und gibt damit die herrschende Lehrmeinung der damaligen Zeit wieder. [Weiterlesen…]

"Kallistos Schatten"

Transit des Mondes Kallisto am 17.03.2016

Unserem Mitglied Dr. Robert Wagner ist am 17.03.2016 ein sehr schönes Foto von Jupiter mit seinem Mond Kallisto gelungen. Er benutzte dazu ein Celestron C8 mit 2-fach Barlowlinse und eine Skyis 132 M mit Filterrad und einem Baader RGB-Filtersatz. Zur Entstehung des Bildes schreibt er:

Kallistos Schatten

„Die Aufnahmen sind hier in Dieburg auf meinem Balkon entstanden. Ich hoffe immer noch auf eine günstige Gelegenheit für den Mars. Aber das wird wohl erst bei der nächsten Opposition wieder etwas. Von je 1800 Bildern pro Farbkanal wurden je 15 % mit Autostakkert gestackt, mit Registax 6 geschärft und mit Fitswork endbearbeitet. Das Seeing bewerte ich mit 2-3. In dieser Nacht habe ich noch mehr Bilder aufgenommen, deren Bearbeitung gerade läuft. Ich habe immer wieder den Eindruck, dass das C8 bessere Planetenbilder als das C9.25 macht. Ich hatte die Optik von Ransburg auch aussuchen lassen (mit Prüfprotokoll). Auch mit unserem 14" Newton habe ich noch nicht so richtig gute Planetenbilder machen können. Das kann aber auch einfach daran liegen, dass das Seeing bei Öffnungen > 8" schon wirklich gut sein muss, um die volle Auflösung des Instrumentes auszunutzen. Diese Bedingungen haben wir hier halt sehr selten.“

Aktuelles am Himmel

Im Süden stehen die Sternbilder Bärenhüter (Bootis), mit seinem hellsten und auffälligen Stern Arktur (α Bootis) und das Sternbild Herkules. Im Herkules befinden sich die 2 bekannten Kugelsternhaufen M13 und M92. M13 gilt als einer der beeindruckensten Kugelsternhaufen im Nordhimmel und kann schon mit einem kleinen Fernglas als nebliger Fleck erkannt werden.

Im Westen gehen die Sternbilder Löwe und Krebs bereits unter. Oberhalb dieser steht das recht unauffällige Sternbild Haar der Berenike. In diesem befinden sich der Coma-Sternhaufen (Entfernung ca. 260 Lichtjahre) und Coma-Galaxienhaufen (Entfernung ca. 450 Millionen Lichtjahre).

Im Osten sind die aufälligen Sterne Vega (α Lyra) im Sternbild Leier und Altair (α Aquilla) im Sternbild Adler zu sehen.

Wettervorhersage Darmstadt

Bitte beachten Sie, dass dies Vorhersagen einer dritten Webseite sind, die wir hier nur als Information weitergeben. Insbesondere können wir nicht garantieren, dass die Vorhersagen auch eintreffen. Wenn Sie uns zu einer Beobachtung besuchen wollen, ist im Zweifelsfall ein Blick aus dem Fenster oder ein Anruf auf der Warte Tel. (06151) 514 82 das sicherste Mittel.

Kurze Erklärung:

  • In der Zeile Summary gelten die Ampelfarben: grün - gute Bedingungen, orange - mittlere Bedingungen, rot - keine Beobachtung möglich
  • In den Zeilen darunter gilt: Je blauer, desto besser.